Und was kommt nach dem Studium? “Eine eigene kleine Boutique” – dachte sich Modedesignerin Joanna Hinneberg. Festentschlossen setzte die gebürtige Hamburgerin ihren Traum in die Tat um – und eröffnete im August 2014 die Boutique LOUBELLE im Herzen von Winterhude. Wir haben Joanna gefragt, was Hamburg als Standort zu bieten hat und wie es sich anfühlt, einen eigenen kleinen Laden zu eröffnen.

LOUBELLE . FINDELING

Die Boutique LOUBELLE am Poelchaukamp

Ein eigenes Geschäft – das erfordert Mut. Was hat dich davon überzeugt?

Es war schon immer mein Traum, ein eigenes Geschäft zu eröffnen. Nach meinem Modedesignstudium fehlten mir dazu aber noch ein paar kaufmännischen Grundlagen. Deshalb entschied ich mich dazu, noch ein BWL-Studium in Bayreuth dranzuhängen. Danach zog es mich aber sofort wieder zurück in den Norden und die Planung begann. Was mich überzeugt hat? Viel positives Feedback von Freunden und die Bereitschaft, es einfach mal zu versuchen.

Warum Hamburg? Was ist hier so besonders?

Die Stadt hat einfach wahnsinnig viel zu bieten. Ich bin hier aufgewachsen, kenne die Stadt wie meine Westentasche und kann mir nicht vorstellen, noch einmal wegzuziehen. Vor allem was Mode angeht, haben Hamburger einfach den besten Geschmack – das kommt dem Modegeschäft natürlich zugute. Ich habe das Gefühl, die Leute hier schätzen die Mühe und die Zeit, die man in einen Laden steckt. Außerdem gefällt mir der Hamburger Modestil, eine Kombination aus klassisch und verspielt, sehr gut.

LOUBELLE . FINDELING

Liebevolles Design und hochwertige Verpackungen

Und warum Winterhude? Was hat das Viertel zu bieten?

Winterhude habe ich mir als Standort ausgesucht, weil hier momentan einfach viel passiert. Immer mehr junge Leute ziehen hier hin und machen das Viertel lebendig – hier ist immer was los. Außerdem ist Winterhude auch aufgrund seiner hohen Ladendichte und der Laufkundschaft ein attraktiver Standort für Geschäfte und Shops. Ich glaube, dass sich das Viertel auch in Zukunft positiv entwickelt.

Wie hat die Stadt Hamburg dazu beigetragen, dass du LOUBELLE hier eröffnet hast? Gab es Unterstützung?

Tatsächlich gab es auch von der Stadt Hamburg sehr positives Feedback und das Angebot an Informationen, Broschüren und Startup Workshops war groß. Hier wird man also wirklich bei der Gründung unterstützt. Scheinbar ist auch die Stadt selber sehr daran interessiert, Hamburgs Ladenvielfalt zu unterstützen.

Wie lange hat der ganze Prozess von der Planung bis zur Ladeneröffnung gedauert?

Im Endeffekt ging dann doch alles schneller als gedacht: Seit Februar 2014 habe ich mich Vollzeit mit LOUBELLE beschäftigt. Ich habe Labels herausgesucht und ausgewählt, das Ladengeschäft renoviert, neu gestaltet und dann nur 6 Monate später eröffnet. Alles in allem lief es eigentlich reibungslos.

LOUBELLE . FINDELING

Ein Blick ins Ladengeschäft von LOUBELLE

Was hältst du als lokale Einzelhändlerin vom Online-Shoppen?

Grundsätzlich ist Online eine gute Sache – wir sind mit LOUBELLE im Internet auch schon recht gut aufgestellt. Im Juni eröffnet mein Online-Shop, auf den ich mich sehr freue. Ansonsten sind wir auf allen gängigen Plattformen wie Facebook und Instagram vertreten – und ab Mai natürlich auch bei Findeling.

 Vielen Dank, Joanna!

 

 

Ihr habt Lust auf individuelle Mode? Dann schaut gerne bei LOUBELLE am Poelchaukamp 9 in Winterhude vorbei. Hier findet ihr alles, was das Frauenherz begehrt.

Geöffnet: Montag bis Freitag 11 – 18 Uhr, Samstag 11 – 16 Uhr.

(Bilder: LOUBELLE)