Stephanie ist gebürtige Hamburgerin und schreibt auf Ihrem Blog “My lovely Hamburg” über alles Schöne, Spannende und Sehenswerte aus ihrer Heimatstadt. Der Blog ist ihre persönliche Liebeserklärung an Hamburg – besonders verliebt hat sie sich ins Karoviertel. Wir haben mit Steffi gesprochen und ihr ein paar Fragen zu sich, ihrem Blog und ihren persönlichen Hamburger Geheimtipps gestellt. Hier erfahrt ihr, welche Läden und Restaurants ihr unbedingt gesehen und was ihr in Hamburg einmal gemacht haben müsst.

Hallo Steffi! Was fasziniert dich am meisten an Hamburg? 
Steffi1

“In Hamburg ist alles so unaufgeregt, aber trotzdem nicht langweilig”

Ich finde, Hamburg hat eine unglaubliche Lebensqualität, bedingt durch die Architektur, das viele Grün und natürlich die Alster und Elbe! Alles ist so hübsch und geordnet, manchmal fast ein bisschen bieder, aber unter der adretten Oberfläche brodelt es immerzu, überall poppen neue und aufregende Projekte auf! Und zwar in allen Stadtteilen, so dass es seit dem Schanzen Hype vor 10 Jahren, zum Glück keinen überlaufenen Szene-Stadtteil mehr gibt. In Hamburg ist alles so schön unaufgeregt, aber trotzdem nicht langweilig, das gefällt mir besser, als z.B. dieses ständige Gerenne zum nächsten angeblichen Hotspot, wie in Berlin…

Was sind deine persönlichen Lieblingsläden? Und warum?
10295715_658675644221515_6197594097630193238_n

Maison Suneve, ein Hamburger Fashion-Label aus dem Karoviertel

Ich liebe kleine inhabergeführte Läden, weil die noch mit Herzblut dabei sind und man bei ihnen Sachen findet, die es nicht an jeder Ecke gibt. Im Karoviertel gibt es so eine Perle, Maison Suneve von der Hamburger Designerin Katharina Czemper, dort findet man tolle Kleider und andere coole Klamotten in limitierter Auflage, dazu gibt es französische Vintage Accessoires, ein echt lässiger Style Mix!

Hamburg hat ja inzwischen eine ganz gute Präsenz an Concept Stores, aber mein persönlicher Liebling ist LIV in Eimsbüttel! Inhaberin Mareike Münder hat ein wahnsinnig gutes Händchen für die wirklich schönen Dinge, ich könnte regelmäßig den ganzen Laden leer kaufen! Scandinavian living mit ‘nem Schuss nordish by nature, alles sehr geschmackvoll präsentiert… Und ein Café gehört auch noch dazu, da kann man nach ´nem Kaufrausch mit einem köstlichen Stück Kuchen herrlich draußen entspannen und seine Schätze begutachten, TOP!

Wenn ich etwas Besonderes für meinen Liebsten suche, gehe ich zu Vater&Sohn in Eimsbüttel, dieser Männer Concept Store ist schon rein optisch der absolute Hammer! Die drei Betreiber leben und lieben den Heritage Style und beziehen ihr sehr sorgfältig ausgewähltes Sortiment an richtig cooler Kleidung überwiegend aus kleinen Manufakturen. Das Ganze wird mit liebevoll arrangierte Accessoires in Szene gesetzt, so dass ich mich immer gar nicht satt sehen kann und mir manchmal wünsche, ich sei ein Kerl…

Das XEOM Vietnamese Eatery ist immer gut besucht – unbedingt früh da sein

Das XE OM Vietnamese Eatery ist immer gut besucht – unbedingt früh da sein!

Und als absolutes Schleckermaul zieht es mich immer wieder magisch zu Mutterland, meinem persönlichen Tempel der Genüsse und Delikatessen! Überall kulinarische Highlights unglaublich verführerisch arrangiert und mit viel Bedacht ausgewählt, denn alle regionalen(!!!) Produkte stammen überwiegend aus Familienbetrieben und kleinen Manufakturen. Perfekt für das ganz besondere Geschenk und herrlich, weil man sich gleich mit beschenken kann…! Mein Lieblingsrestaurant ist zurzeit die kürzlich eröffnete XE OM eatery in der Karolinenstraße! Hier gibt es in lässigem Ambiente original vietnamesische Küche, die jungen Betreiber schaffen es, Tradition und Moderne perfekt miteinander zu kombinieren und servieren knackfrische und gesunde Köstlichkeiten, Suchtfaktor 10! Das hat sich schnell herumgesprochen, denn abends ist es fast unmöglich, einen Tisch zu ergattern, aber verzichten muss man deshalb nicht, es gibt alles auch zum Mitnehmen!

Welches ist dein Hamburger Lieblingsviertel und warum?
Open End Shopping auf der Marktstraße im Karoviertel

Open End Shopping im Juni auf der Marktstraße im Karoviertel

Ich stehe total aufs Karoviertel, weil es hier noch die ganzen inhabergeführten Läden gibt und man sicher sein kann, etwas kaufen zu können, was es sonst nirgends gibt! Und das Viertel hat Flair, hier funktioniert Multi Kulti tatsächlich! Im Sommer spielt sich unheimlich viel auf der Straße ab, alle sitzen draußen und man hört überall die Leute kreuz und quer über die Straße klönen, das wirkt manchmal fast familiär. Selbst die Ladeninhaber scheinen freundschaftlich miteinander verbandelt zu sein und machen auch mal gemeinsame Sache, so wie neulich ein spontanes Open End Shopping mit DJ und Getränken. Das war ‘ne super Stimmung und so etwas würde in der Innenstadt zum Beispiel gar nicht gehen.

Hast du einen Geheimtipp für uns? Was muss man einmal gemacht haben, wenn man in Hamburg wohnt?

Mir persönlich geht immer das Herz auf, wenn ich bei gutem Wetter über den Isemarkt schlendere, wo man Blumen, Obst, Gemüse und Leckereien aus der Region, aber auch ganz entzückende Stände mit Selbstgemachtem findet, das ist wie ein Mini Urlaub im Süden! Aber unbedingt ein bissl Zeit mitbringen, weil man sonst nicht dazu kommt, all die schönen Sachen zu entdecken und bei einem netten Pläuschchen leckere Kostproben direkt vom Erzeuger zu genießen, herrlich!

Wie kamst du eigentlich dazu, einen eigenen Blog zu starten?

Als ich vor 2 Jahren meinen langersehnten Hund bekam, war ich nun plötzlich sehr viel zu Fuß unterwegs, und da habe ich überhaupt erst wahrgenommen, wie viele tolle Läden und andere coole Locations es in Hamburg gibt! Das Feedback von Freunden zu meinen privaten Facebook Posts ( „…du musst unbedingt mal irgendwas schreiben…!“) brachte mich schließlich auf die Idee, meine Freude am Schreiben und meine Liebe zu Hamburg auf einem Blog zu vereinen…

Vielen Dank, liebe Steffi!

 

 (Bilder: My lovely Hamburg Blog / Maison Suneve)