Schlendert man durch das schöne Glockenbachviertel in München, ist man überrascht von so viel Ideenreichtum der einzelnen kleinen Shops. Besonders angetan hat es uns diesbezüglich das Phasenreich in der Reichenbachstraße. Die beiden Besitzerinnen Bianca und Shino haben sich für ihren Concept Store ein ganz besonderes Konzept überlegt – beim gemütlichen Shopping kann man hier nicht nur Getränke und Kleinigkeiten aus dem Café zu sich nehmen sondern obendrauf auch noch mit jedem Einkauf Karmapunkte sammeln. Wie sie darauf gekommen sind und was genau dahinter steckt, haben sie uns bei einer Tasse Kaffee erzählt.

 

 

Was macht den Laden besonders und worauf legt ihr besonderen Wert?

 

Als erstes unterscheiden wir uns schon darin, dass es in unserer Boutique auch ein Café gibt, in dem man Kleinigkeiten essen und Kaffee trinken kann. Die Atmosphäre bei uns ist eine ganz besondere, weil wir unseren Laden mit individuellen Vintage Möbeln eingerichtet haben, die wir so zusammen gesammelt haben. Das schafft ein besonderes Ambiente und verleiht dem Laden einen extravaganten Look. Oft hören wir von unseren Kunden, dass unser Laden einen besonderen Charme hat, und sie vergleichen uns mit Läden in Los Angeles, Kopenhagen oder Berlin. Läden dieser Art gibt es noch nicht viele hier in München, daher freuen sich viele unserer Kunden das Phasenreich entdeckt zu haben. Wir legen großen Wert darauf, dass bei uns im Laden alles Fair Trade und nachhaltig ist. Dabei ist uns allerdings auch der modische Aspekt sehr wichtig. Wir wollen zeigen, dass ökologische Mode heutzutage nicht mehr „öko” aussehen muss, sondern auch absolut stylisch und modern sein kann.

 

 

Wie seid ihr auf euer phantasievolles Konzept mit den 12 Zwischenwelten gekommen?

 

Drauf gekommen sind wir eigentlich nachdem wir uns für den Namen Phasenreich entschieden und mit unseren Freunden angefangen haben darüber zu sprechen, was man alles daraus machen könnte. Da sich der Name ja schon nach einem Land anhört, hatten wir dann die Idee eine ganze Phantasiewelt mit verschiedensten Zwischenwelten daraus zu entwickeln, diese graphisch darzustellen und eine Märchengeschichte dazu zu schreiben.
Das haben wir dann mit Hilfe unserer Freunde umgesetzt (zum Glück haben wir viele kreative und talentierte Texter und Grafiker im Freundeskreis). Daraus ist dann auch unser Stempel-Sammel-System entstanden, in dem unsere Kunden die einzelnen Welten erobern können…

Das Märchen geht wie folgt:

„Es klingt wie ein Märchen, doch es ist wohl wahr, dass einst zwölf Tugenden
das Phasenreich im Innersten zusammen hielten. So erzählt man es sich zumindest.
Niemand weiß weshalb, doch als die Bewohner des Phasenreichs aus unruhigem
Schlaf erwachten, war ihr geliebtes Land mitsamt der innewohnenden Tugenden
in zwölf Teile zersprungen…
Aus den Teilen wurden Länder, Länder zu ganzen Welten und so scheint das
Phasenreich für immer zertrennt. Zumindest bis jemand die Teile des Phasenreichs
eines Tages wieder zusammenfügt.“

Und das kann der Kunde machen, indem er bei uns einkauft. Um eine Welt zu erobern, braucht er zwölf Stempel. Einen Stempel erhält er ab einer Summe von 24€ die er bei uns ausgibt. Da es bei uns ja um Nachhaltigkeit und Slow Fashion geht, wollten wir auch einen sozialen Aspekt in das Punktespiel einbringen. Daher spenden wir pro eroberter Welt 12€ an eine gemeinnützige Organisation. Der Kunde bekommt dann die illustrierte Welt als Kunstdruck, inklusive einer kleinen Geschichte auf der Rückseite, die die zurück gewonnene Eigenschaft thematisiert. Insgesamt gibt es zwölf Welten zu erobern. Hat der Kunde alle gesammelt, bekommt er bei uns einen Lifetime-Rabatt von 12 Prozent. Der Gedanke ist, dass man erstmal auf sein Karmakonto einzahlen muss, bis man letztendlich selber davon profitiert.

 

 

Wie schätzt ihr den Trend zu nachhaltiger, fairer Mode in der Zukunft ein?

 

Shino: Ich denke, dass sich immer mehr Menschen darüber Gedanken machen und sich mit dem Thema befassen. Natürlich ist es noch ein sehr sehr langer Weg, bis das in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, so wie es auch mit den Bio-Lebensmitteln sehr lange gedauert hat. Grundsätzlich denke ich aber, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Es entwickeln sich immer mehr tolle Projekte, Ideen und neue neue nachhaltige Labels. Ich bin der Meinung, dass es in der Textilbranche mehr Vorschriften geben sollte, die Nachhaltigkeit fördern. Es gibt leider einfach immer noch zu viele Firmen, die sich einfach nicht darum scheren und nur auf Profit aus sind. Zumindest hat man heute als Verbraucher die Möglichkeit sich selber zu entscheiden, da es inzwischen schon so viele tolle nachhaltige Sachen gibt.

 

Vielen Dank ihr Lieben!

 

 Phasenreich Store | Glockenbachviertel
Reichenbachstraße 23,
Geöffnet: Di-Fr 10-20 Uhr & Sa 11-20 Uhr

 

 

Fotos: Phasenreich