Es war das Tuten der Schiffe, in das sich die Wahlhamburgerin und Bloggerin Anja sofort verliebt hat. Vor gut zwei Jahren hat sie angefangen, über ihre Liebe zu Hamburg zu schreiben. Daraus entstanden ist ein Blog über die schönen Kleinigkeiten im Leben, die tollen Besonderheiten in der Hansestadt und auch Anjas ganz persönliche Geschichten. Wir haben mit Anja geklönschnackt und ihr ein paar Fragen gestellt.

Hallo Anja! Was hat dich dazu bewogen, „das Tuten der Schiffe“ zu starten?

Das Tuten der SchiffeIch war auf der Suche nach einem Gegenpart zu meinem harten Job als Sozialpädagogin, den ich inspiriert durch meinen Blog mittlerweile aufgegeben habe. Ich hatte mir vorgenommen, mich um das Schöne im Leben zu kümmern. Den Namen habe ich gewählt, weil eines der Dinge, die mir in Hamburg am allermeisten gefallen, und an die ich mich wohl niemals gewöhnen werde, das Tuten der Schiffe ist. Ich horche jedes mal auf, wenn einer der dicken Pötte dieses tiefe Tuten von sich gibt. Auf meinem Blog “das tuten der schiffe” vereine ich meine Leidenschaften: Hamburg erleben und Fotografie.

Was fasziniert dich am meisten an Hamburg? Hat es dich nie woandershin verschlagen?

Das Tuten der SchiffeIch bin erst seit etwas mehr als 4 Jahren in der Stadt und habe vorher 20 Jahre in Ostwestfalens Metropole Bielefeld gelebt. Ich war dort gern und finde, dass die Stadt zu unrecht unterschätzt wird. In Hamburg jedoch bin ich aufgewacht und mein Blick für die Vielfalt und die Möglichkeiten im Leben wurde extrem angesprochen und geschärft. Hamburg ist bunt und lebendig, vielfältig und doch überschaubar. Ich liebe das kulturelle Angebot, die Tatsache, dass vor Spielen des FC St.Pauli die ACDC-Hymne erschallt und natürlich das viele Wasser. Hamburg ist schon ein bisschen meine Perle geworden.

Welche sind deine Hamburger Lieblingsviertel?

Das Tuten der SchiffeGanz besonders mag ich das Karoviertel rund um die Marktstraße. Die Entspannung dort, dass die vielen kleinen Läden samstags oft erst gegen Mittag aufmachen, die Streetart und Nähe zur Schanze, das alles gefällt mir sehr. Der Blumenladen Saxifraga, Herr v. Eden und die Galerie der Schlumper… alles tolle Orte! Zum Wohnen finde ich es goßartig im meinem Eimsbusch. Eimsbüttel ist unaufgeregt, ein bisschen gesetzter, dennoch bunt aber nicht szenig. Da lebe ich supergern. Zum Essen geh ich gern in die Alpenkantine, zum Shoppen in meinem Viertel Eimsbüttel gehe ich gerne zu Frau Hansen oder Die Pampi.

Hast du einen Geheimtipp für uns? Was muss man einmal gemacht haben, wenn man in Hamburg wohnt?

Ich rate dazu, mal in den schrulligen Kellerladen von Senator Watrin zu gehen, der in der Marktstraße allerlei Kurioses verkauft. Außerdem sollte man mal vor dem RIESIGEN Meerwasserbecken in Hagenbecks Aquarium Fotos gemacht haben und nachts mit einer Flasche Wein am Elbstrand in der Dunkelheit den dicken Pötten beim Vorbeiziehen zugesehen haben. Ob das Geheimtipps sind? I don’t know, aber Spaß macht es!

Was sind deine persönlichen Lieblingsläden? Wo findet man in Hamburg die tollsten Besonderheiten?

Das Tuten der SchiffeAALLLSSOOOO…! Wo fange ich an?! Klamotten kaufe ich furchtbar gern im Kurvenhaus. Da gehe ich nie ohne eine große Tüte mit Klamotten für große Frauen raus. Den außergewöhnlichsten Baumarkt mit einer MEGA Dekoabteilung habe ich in Sasel gefunden. Er heißt KWP. Möbel gucke ich am allerliebsten im Möbelhaus DIE WÄSCHEREI am Mexicoring an und Schuhe und Schmuck mag ich bei Chokofeh in der Schanze. Für junges und individuelles Design gehe ich zu LOKALDESIGN am Schulterblatt. Designklassiker bestaune ich in Ullas Laden func. furniture in der Neustadt. Dort liebe ich auch den Magazinstore Gudberg in der Poolstraße. Ach, viele Läden stelle ich auch immer wieder mal im Blog vor… schaut dort gern vorbei. Ich freue mich über Besuch und Kommentare in meinen Onlinezuhause.

 

Vielen Dank, liebe Anja!

(Bilder: Das Tuten der Schiffe)