Einfach ‘nur’ für soziale Zwecke zu Spenden – das war Susann Hinz, Gründerin des Charity-Labels und gleichnamigen Fashion- und Lifestyle-Blogs Bootsmann & Tornado, zu wenig. Vor 7 Jahren startete die Wahlhamburgerin mit ihrem Blog über Mode, Reisen, Rezepte und Interieur und fing an, sich mit den Hintergründen der Mode-Branche auseinanderzusetzen. Heute möchte sie mit ihrem Label zeigen, dass ein guter Zweck durchaus auch stylisch sein kann. Wir haben uns auf einen Schnack mit Susann getroffen und sie zu sich und ihrer Mission befragt.

frage-1

Hallo Susann. Was steckt hinter dem Charity-Label Bootsmann & Tornado?

Durch den Blog Bootsmann & Tornado (der Name entstand übrigens aus einem Gespräch mit meinem Mann, wie wir unseren Hund nennen würden, wenn wir einen hätten. Er plädierte für Bootsmann und ich für Tornado – und so hatte ich plötzlich einen Namen für meinen Blog!) und meine Reisen habe ich vor gut 2 Jahren angefangen, mich mit den Hintergründen der Modeindustrie auseinanderzusetzen. Damals war Fair Fashion noch kein so geflügelter Begriff wie heute und es war schwierig, an nachhaltige und ethische – aber dennoch stylische – Mode zu kommen. Da ich schon immer gerne kreativ war, fing ich an im ganz kleinen Rahmen meine erste Kollektion zu entwerfen. Die Bedingungen waren für mich von Anfang an klar: Fairtrade, Bio nach GOTS-Standard und es musste gleichzeitig auch ein guter Zweck dahinter stehen. Daher haben wir uns ganz bewusst für eine Kooperation mit der Kinderhilfsorganisation terre des hommes entschieden. Pro verkauften Artikel spenden wir 5 Euro für ein Projekt das junge Mädchen aus der Kinderarbeit der indischen Textilindustrie holt und den betroffenen Mädchen eine Schul- oder Berufsausbildung ermöglicht. Heute haben wir einen eigenen Online Shop und planen in Zukunft auch mit Geschäften zusammenzuarbeiten und dort unsere Kollektionen anzubieten.

frage2-W-Wilson-tanktop

Was kann man bei Bootsmann & Tornado shoppen?

Bei Bootsmann & Tornado haben wir uns vor allem auf die Bereiche Casualwear für Frauen und Männer spezialisiert. Ihr könnt bei uns lässige T-Shirts, Tanktops, Sweater und Hoodies shoppen – alles im maritimen Stil mit unserem Anker als Logo. Für Männer haben wir zudem lässige aber bürotaugliche Button-Down-Hemden im Sortiment. Besonders stolz bin ich auf unsere neuste Kreation für Frauen: Ein chickes, aber gleichzeitig lässiges Jeanshemd für den Frühling und Sommer. Was aber auch sehr gut ankommt, sind unsere Bootsmann & Tornado Jutebeutel und Gym Sacs, die sich perfekt als treuer Begleiter auf Reisen oder im Großstadt-Djungel eignen. Wir achten bei all unseren Produkten darauf, dass sie trotz nachhaltiger und fairer Produktion bezahlbar bleiben. Wir verzichten auf kostspielige Werbung, setzen lieber auf Kooperationen und die Unterstützung von Freunden und Supportern und lassen dafür umso mehr Sorgfalt und finanzielle Mittel in eine ethisch wertvolle Herstellung fließen.

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Aktuell freuen uns sehr auf die Kooperation mit Noble Project aus Hamburg, einem internationalen Charity Fashion Label, das von vielen namenhaften Künstlern, Musikern, Schauspielern und Designern gefördert wird. Wir werden im Juni 2017 gemeinsam mit Noble Project auf der Fashion Week in Berlin vertreten sein, worauf wir uns unheimlich freuen! Es ist wirklich fantastisch zu beobachten, wie unser kleines Label langsam wächst. Und ich freue mich sehr, dass unsere Mission Anklang und Mitstreiter findet, mit denen wir gemeinsam die Textilbranche ein kleines bisschen fairer gestalten können! Ich bin gespannt, welche wunderbaren Abenteuer in Zukunft auf uns zukommen. Wo die Reise genau hingeht, wissen wir selbst nicht genau. Aber sie wird in jedem Fall spannend!

Viele Dank, liebe Susann! Wir drücken euch die Daumen und wünschen euch alles Gute.

 

(Bilder: Bootsmann & Tornado)